Edison & Ford

Thomas Alva Edison war wohl der erste ‚Snowbird’ in Südwest-Florida (SWF). Snowbirds sind ja bekanntlich Nordamerikaner, die der Kälte und dem Schnee entfliehen und eine Zeit des Winters bei sehr angenehmen Temperaturen in Florida entspannen. Heute kein Problem, anders 1885, als Edison das erste Mal nach SWF kam. Es gab hier keine befestigten Straßen, keine Eisenbahn. Er kam mit dem Dampfer. Seine Gesundheit war angeschlagen, er wollte sich erholen, fischen und jagen. Er war jetzt 38 Jahre alt, hatte den Phonographen erfunden, die Glühbirne gebrauchsfähig gemacht und New York elektrifiziert. Ein berühmter Erfinder und Geschäftsmann. Am 20. März 1885 erreichte er Ford Myers, ein Dorf mit 350 Ein- wohnern. Sofort verliebte er sich in die Gegend, erwarb spontan am 21.03. dort am Fluss ein 50.000 m2 großes Grundstück mit Bambusbestand für 2.750 $. Er wollte mit Bambus experimentieren, als Material für Glühfäden. 1886 ließ er einen Gebäu- dekomplex errichten, vorgefertigt in Boston, per Dampfer transportiert und vor Ort zusammengebaut. Gleich danach verbrachte er hier die Flitterwochen mit seiner Frau Mina. In den Folgejahren wurde ein Labor errichtet, der Garten angelegt, die Anlage mit elektrischem Licht ausgestattet, ein Pool gebaut. Berühmte Zeitgenossen waren gern gesehene Gäste der Edisons, z.B. Präsident Hoover, Henry Ford, Harvey Firestone, die Colgates, die Kelloggs ... Man gab Gesellschaften, ging fischen, jagen oder auf Campingtour in die Everglades.

1916 kaufte Henry Ford das Nachbargrundstück für 20.000 $ und erweiterte das be- stehende Haus, jetzt ‚The Mangoes’ genannt. Er ließ eine Autowerkstatt errichten und auf dem McGreger Blvd. wurden Testfahrten unternommen. Er war zahlreiche Winter hier, meist zeitgleich mit den Edisons.

Insgesamt 33 Winter verbrachte Edison mit Familie in seinem Winter-Estate, jeweils einige Wochen oder bis zu 6 Monaten. Edisons Hauptinteresse war die Arbeit. So in- vestierte er 16.000 $ in das Labor, wo er 17.000 Pflanzen als potentielle Kautschuk- Quellen testete. Auf dem Grundstück wurden viele Palmen und exotische Bäume angepflanzt, aus Australien, Asien, Afrika und Südamerika. Einige davon haben bis heute gewaltige Ausmaße angenommen, so der Mysore-Feigenbaum, der größte der USA, mit gigantischen Wurzeln über der Erde und auch zahlreiche Banyan Bäume (Bengalische Feige) aus Indien. Einer davon, auf dem angrenzenden Grundstück auf der anderen Straßenseite des McGregor Blvd. (welches Edison ebenfalls erwarb) mit seinen Luftwurzeln im Umfang von 130 m. All das ist heute zu besichtigen, dank einer privaten Stiftung. Das Anwesen ist in die Liste des Amerikanischen Histori- schen Kulturerbes aufgenommen und hat ca. 100.000 Besucher pro Jahr.

Unser Tipp

Deutsche Führungen durch ‚Edison & Ford Winter-Estate’ 2x in der Woche

Edison & Ford Winter Estates
2350 McGregor Blvd., Ford Myers, FL 33901